Hausbruch

SEK nimmt mutmaßliche Gefährder vorläufig fest

Hausbruch. Um 0:40 Uhr in der Nacht hat das Sondereinsatzkommando der Polizei Hamburg in einer Moschee im Stadtteil Hausbruch einen 17-jährigen Deutsch-Afghanen festgenommen und im weiteren Verlauf seine Wohnung im Stubbenhof durchsucht. Zeitgleich wurde ein 21-jähriger Deutsch-Algerier in Mecklenburg-Vorpommern festgenommen und nach Hamburg überführt. Der Staatsschutz führt die Ermittlungen, zu der die Polizei derzeit keine weiteren Informationen heraus gibt. “Die Personen seien aufgrund einer Gefahrenprognose in eine Gewahrsamnahme genommen worden”, heißt es seitens der Polizei. Im Laufe des 11. September soll ein Richter über das weitere Vorgehen entscheiden.

Update: Wie die Polizei am Nachmittag mitteilt, konnte der Tatvorwurf nicht erhärtet werden. Die beiden Festgenommenen sollen deshalb noch heute wieder freigelassen werden.

Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"