Buchholz

Mann findet radioaktiven Behälter auf Buchholzer Parkbank

Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende! Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende!

Buchholz. Ein ungewöhnlicher Fund wurde am Samstagabend auf der Wache in Buchholz abgegeben. Ein Mann hatte bei einer Parkbank an der Schützenstraße ein etwa sieben Zentimeter langes, rundes Metallbehältnis aufgefunden und den Beamten übergeben. Diese erkannten, dass es sich um ein Behältnis für radioaktive Substanzen handeln könnte und verständigten die Feuerwehr. Eine erste Strahlenmessung bestätigte den Verdacht. Am Behältnis konnte eine geringe Strahlung gemessen werden. Der Behälter wurde von der Polizei sichergestellt. Er wird in einer Strahlenschutzeinrichtung des Landes weiter untersucht werden. Derzeit ist unklar, woher der Behälter stammt. Der Fundort liegt in der Schützenstraße, bei einer Sitzgelegenheit auf einer kleinen öffentlichen Grünfläche gegenüber des Parkplatzes am City Center. Zeugen, die weitere Angaben dazu machen können, oder denen das Behältnis bereits früher aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04181 2850 bei der Polizei in Buchholz zu melden.

Zeige mehr
AnzeigeGroße Auswahl an leckeren Speisen Griechische Spezialitäten mit Liebe zubereitet

Ihre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"