GeschichteHamburg

Sonderausstellung: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Hamburg. Am Freitag wurde im Auswanderermuseum BallinStadt die Sonderausstellung „BallinStadt – Hamburger Hafen deutsch-jüdischer Geschichte“ eröffnet. Im Rahmen des Jubiläumsjahres „321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ wirft die Sonderausstellung einen Blick auf die jüdische Migration aus Osteuropa und Russland über Hamburg im 19. Jahrhundert. Zur Eröffnung anwesend waren u.a. Dr. Regina Plaßwilm (Geschäftsführerin „321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.“), Eugene Balin (Mitglied im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland) , Eli Noé (Vorstand Jüdische Gemeinde Hamburg), Shlomo Bistritzky (Landesrabbiner Hamburg), Jürgen Sielemann (Inhaltlicher Unterstützer der Ausstellung, Experte für Juden und andere Minderheiten, Obermayer Award Gewinner) und Volker Reimers (Geschäftsführer BallinStadt).

Als Hafenstadt nimmt Hamburg im Hinblick auf Migration eine besondere Stellung in der deutsch-jüdischen Geschichte ein. Hier siedelten sich jüdische Migranten aus ganz unterschiedlichen und teilweise weit entfernten Teilen Europas an. Außerdem traten viele Jüdinnen und Juden, vor allem aus Osteuropa und Russland, vom Hamburger Hafen aus die Reise nach Übersee an. In der Ausstellung lenkt die BallinStadt den Fokus auf das jüdische Leben in den Auswandererhallen und die jüdische Migration über Hamburg zwischen 1880 und 1914. In diesem Zeitraum traten mehr als zwei Millionen Juden und Jüdinnen aus Osteuropa und Russland die Reise in die USA an – ein Großteil von ihnen mit der HAPAG Reederei. Diese Reise über Hamburg führte ab 1901 auch über die Auswandererhallen auf der Veddel, wo sich heute das Auswanderermuseum BallinStadt befindet. 

„Die Geschichte der jüdischen Auswanderung dieser Zeit ist bis heute unzertrennbar mit dem Namen Albert Ballin, jüdischer Reeder und Namensgeber des Museums, verbunden. Diesem Schaffen fühlt sich das Auswanderermuseum BallinStadt verpflichtet“, so Volker Reimers, Geschäftsführer der BallinStadt.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"