Harburg

19-jähriger zeigt Dingdong im Metronom und beschimpft Fahrgäste

Harburg. Am 25.09.2021 gegen 23.00 Uhr wurde die Bundespolizei von einem Zugbegleiter über einen äußerst aggressiven Heranwachsenden in einem Metronom auf der Fahrt nach Hamburg informiert. Beim Halt des Zuges im Bahnhof Harburg konnten Bundespolizisten mehrere Zeugen sowie den Beschuldigten im Metronom feststellen. Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei soll der algerische Staatsangehörige im Zug, trotz des bestehenden Rauchverbotes, eine Zigarette geraucht haben. Weibliche Fahrgäste wurden anschließend von dem jungen Mann auf übelste Weise beleidigt; weiterhin soll der Beschuldigte vor den jungen Frauen abwertend auf den Boden gespuckt haben. Auf sein Fehlverhalten angesprochen, beleidigte er auch einen Zugbegleiter auf übelste Weise. „Im weiteren Verlauf soll der Tatverdächtige vor einigen Fahrgästen seine Hose heruntergezogen und sein Geschlechtsteil gezeigt haben.“

Eine Streife der Bundespolizei verbrachte den Asylbewerber zum Bundespolizeirevier. Nach Überprüfung der Personalien wurden gegen den Beschuldigten entsprechende Strafverfahren (Verdacht auf Exhibitionistische Handlungen, Beleidigung, Erregung öffentlichen Ärgernisses) eingeleitet. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,82 Promille. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen musste der 19-Jährige aus dem Landkreis Harburg wieder entlassen werden. Die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"