Politik

Hamburg wird Erholungsurlaub für finanzschwache Familien nach Corona fördern

Hamburg. Einfach mal dem Alltag entfliehen. Etwas anderes als Corona sehen. Einen kleinen Urlaub machen. Was für Viele jetzt wieder zur Normalität gehört, können sich viele einkommensschwache Familien nicht leisten. Was für sie nur ein unerreichbarer Wunsch ist, kann nun mit der „Corona-Auszeit“ der Bundesregierung und des Hamburger Senats ermöglicht werden. Diese kleinen Fluchten aus dem Alltag sind was später oft die Höhepunkte des Familienlebens waren. Der Staat finanziert fast vollständig in diesem und im nächsten Jahr einwöchige Reisen für Familien, die es sich sonst oft nicht leisten können.

Die Bürgerschaft hat beschlossen, finanzschwache Familien beim Erholungsurlaub zu unterstützen. Auf der letzten Bürgerschaftssitzung beantragten die Rot-Grünen Regierungsfraktionen, dass Hamburg das Bundesprogramm „Corona-Auszeit für Familien – Familienfreizeiten erleichtern“ sowohl organisatorisch als auch finanziell aufstocken soll. Der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete und frühere Familienpolitiker Matthias Czech begrüßt diese Initiative ausdrücklich. Er sagte: „Der jährliche Familienurlaub zur Erholung ist für die meisten Familien eine Selbstverständlichkeit. Viele finanzschwache Familien, vor allem Haushalte mit nur einem Elternteil, können sich diesen Urlaub aber gar nicht mehr leisten. Die Corona Pandemie hat nun gezeigt, wie wichtig es für diese Familien ist, einmal aus ihrem beengten Alltag auszubrechen. Die erzwungene Abkapselung vom gewohnten sozialen Umfeld in Schule und Nachbarschaft während der Lockdowns und die beengten Wohnverhältnisse haben die Familien stark belastet. Um diese Belastung abzumildern, bieten sich die gemeinnützigen Familienferienstätten an, die zu den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe gehören. Sie bieten einkommensärmeren Familien preiswerte Urlaubsunterkünfte zusammen mit pädagogischen Angeboten in den Bereichen Gesundheit, Natur und Umwelt, musisches und kreatives Gestalten oder Sport. Mit unserem Antrag wollen wir Hamburger Familien verstärkt einen Urlaub in diesen Einrichtungen ermöglichen.“

Der Antrag von SPD und GRÜNEN unterstreicht, dass Familienurlaube eine bedeutende Komponente des Familienlebens seien. Die weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus hätten den Alltag vieler Familien stark verändert und vor besondere Herausforderungen gestellt. Dadurch sei es vielen Menschen noch einmal überdeutlich bewusst geworden, was es bedeutet, das eigene Umfeld nicht mehr verlassen zu können. Ein Familienurlaub diene der gemeinsamen Erholung und der Förderung von Gesundheit aller Familienmitglieder sowie der Stärkung der Familienbeziehungen durch gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen.

Der Antrag sieht vor, dass die Stadt mit Anbietern von Familienerholungsmaßnahmen Vereinbarungen abschließt, durch die Hamburger Familien an Erholungsreisen kostengünstig teilnehmen können. Diese Reisen sollen über die Hamburger Einrichtungen der Familienförderung, wie Elternschulen, Familienbildungsstätten, Kinder- und Familienhilfezentren, oder Mütterberatungen, bei den Familien beworben werden. Diese sollen auch die Bedürftigkeit der Familien überprüfen und sie dabei unterstützen, die entsprechenden Anträge zu stellen. Die Anreisekosten, die nicht über das Bundesprogramm finanziert werden, wird die Stadt bei Bedarf auch finanziell abmildern.

Matthias Czech sagte abschießend: „Gerade die Familien, die nicht auf Rosen gebettet sind, haben unter Corona besonders gelitten. Natürlich werden die negativen Folgen an Kindern und Eltern mit dieser Unterstützung nicht aufgehoben, aber eine kleine Auszeit und ein „Tapetenwechsel“ ist oft eine große Hilfe gegen die Enge und Bedrückungen der vergangenen Zeit. Die neuen Freiheiten sollen sich alle leisten können. Wir schaffen mit der „Corona-Auszeit“ ein Stück Gerechtigkeit. Das ist mir persönlich sehr wichtig! Wenn Sie deshalb Fragen zur „Corona-Auszeit“ haben oder Unterstützung bei der Beantragung brauchen, scheuen Sie nicht, sich an mich und mein Büroteam zu wenden. Wir schaffen Höhepunkte für alle Familien.“

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Ein Kommentar

  1. Und was ist mit Rentnern, die nur eine geringe Rente bekommen? Es wird immer nur über die ach so armen Familien geredet, auch einkommensschwache Senioren wären über so eine finanzierte Auszeit sehr glücklich! Mal auch darüber nachdenken liebe Politiker. Es haben alle in der Corona Zeit gelitten – alt und jung gleichermaßen!!
    I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"