Sport

VT Hamburg: Vorfreude auf zweites Heimspiel

Neugraben-Fischbek. Am Sonntag empfangen die Damen des Volleyball-Team Hamburg um 16 Uhr den 1. VC Parchim zum zweiten Heimspiel in der Regionalliga Nord und wollen an den guten Saisonstart anknüpfen. Das Team um das Trainerduo Gerd Grün und André Thurm freut sich auf viele Zuschauer und deren Unterstützung in der CU Arena. Einlass wird nach der 3G-Regelung gewährt. In den ersten drei Saisonspielen steigerten sich die VTH-Damen stetig. Nach dem überraschenden 3:1-Sieg am vergangenen Samstag gegen die Bundesligareserve des Eimsbütteler TV stehen so zwei Siege aus drei Spielen zu Buche. Ziel des Teams ist es jetzt, die gezeigten Leistungen zu stabilisieren.

Dabei dürfte der Gast aus Parchim ein schwerer Prüfstein werden, gab es in der vergangenen Saison doch eine deutliche 0:3-Schlappe vor den Toren Schwerins. „Der Erfolg in Eimsbüttel und die gezeigte Leistung stimmen uns positiv vor dem Heimspiel am Sonntag. Lust und Spaß haben unter diesen Bedingungen natürlich alle. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wollen wir wieder ein sehr gutes Volleyballspiel zeigen“, freut sich Trainer Grün auf die Partie am Sonntag.

Der 1. VC Parchim gewann am vergangenen Wochenende sein erstes Spiel nach zwei Niederlagen zu Beginn der Saison. Mit diesem Aufwärtstrend und einer eingespielten Mannschaft um die Spielertrainerin und ehemalige Nationalspielerin Janine Carli ist ein spannendes Spiel in der CU Arena zu erwarten. Das VT Hamburg hofft auf zahlreiche Unterstützung am Sonntagnachmittag.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"