Sport

KSC-Judoka holen sich Tickets für Norddeutsche Meisterschaften

Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende! Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende!

Eißendorf. Nach langer Pause haben die Judoka vom KSC Bushido ihrem ersten Wettkampf entgegen gesehen. Am letzten Samstag ging es in Tangstedt auf die Matten. In einer Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften hatte der KSC gleich vier Kämpferinnen und Kämpfer am Start.

Linda Jean Geerdts ging in der Gewichtsklasse -48Kg an den Start. Ihre Vorkämpfe gewann Sie bereits in den ersten 30 Sekunden. Im finalen Kampf stand ihr dann Jule Jacobs aus Norderstedt gegenüber, die in der Vorwoche in Abu Dabi Weltmeisterin der U16 im Ju-Jutsu geworden war. Es kam zum spannenden, langen Kampf, in dem Linda im Stand dominierte und einige starke Wurftechniken einsetzen konnte. Kurz vor Ablauf der Kampfzeit geriet sie jedoch im Boden in eine Hebeltechnik und verlor den Kampf. Somit wurde Linda Hamburger-Vize Meisterin und löste erstmalig das Ticket zu einer Norddeutschen Meisterschaften (fand coronabedingt in den Vorjahren nicht statt). Sie wird dann am 4.12. in Lutten (Niedersachsen) die Farben Hamburgs vertreten.

Hamburger Meisterin wurde Katharina Graetzer, die souverän die Gewichtsklasse über 63Kg beherrschte. Im Finale traf sie auf Ihre Vereinskollegin Julia Lewitzki. Hier siegte Katharina mit einem Schenkelwurf und anschließendem Haltegriff. Auch diese beiden Judoamazonen vom KSC lösten das Ticket zur Norddeutschen Meisterschaft. Bronze gab es für Lennie Freuer, der in der Gewichtsklasse bis 55 KG auf die Tatami ging. Nach 2 tollen Siegen in der Vorrunde, musste es sich dann den wirklich überragenden Hamburger Meister vom TH Eilbeck geschlagen geben. Im Halbfinale musste Lennie allerdings nach einer Wurftechnik seines Gegners verletzt aufgeben. Bronze war ihm aber trotzdem sicher.

Zeige mehr
AnzeigeGroße Auswahl an leckeren Speisen Griechische Spezialitäten mit Liebe zubereitet

Ihre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"