Stade

Corona-Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei – erstes Feedback durchaus positiv

Stade. In den vergangenen Tagen fanden die bereits angekündigten ersten Corona-Kontrollen von Polizei und Ordnungsämtern im Landkreis statt. Hier wurde besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der Vorschriften der Corona-Verordnung in Zusammenhang mit der derzeit in der Warnstufe 2 geltenden 2GPlus-Regelung gelegt. In den meisten Fällen trafen die Kontrolleure dabei auf Geschäftsinhaber und Restaurantbetreiber, die die Überprüfungen befürworteten, da sie doch einen Schutz für die Mitarbeitenden und die Gäste bieten. In einigen, wenigen Fällen mussten aber auch Verstöße aufgenommen werden. So wurde in Buxtehude eine Bäckereifiliale vorübergehend geschlossen, weil eine Angestellte nicht unter die Regelungen fiel.

In Stade hatten einige der überprüften Restaurants nicht die vorgeschriebenen Hygienepläne erstellt oder zur Hand. In anderen Fällen wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die falschen Schutzmasken getragen. Insgesamt wurden in den letzten Tagen über 110 Personen und Betriebe überprüft, vorwiegend Restaurants, Shisha-Bars, Friseurbetriebe und Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen wie z. B. Nagelstudios. Die Auffälligkeiten wurden über die Kommunen an das Rechtsamt des Landkreises Stade gegeben. Dort werden dann die entsprechenden Ordnungswidrigkeitenverfahren geführt und evtl. Bußgelder festgelegt. Die Kontrollen werden auch in den nächsten weiter fortgesetzt.

Zeige mehr
AnzeigeGroße Auswahl an leckeren Speisen Griechische Spezialitäten mit Liebe zubereitet

Ihre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"