Stade

Jan Kurzer neuer Leiter der Polizeiinspektion Stade

Stade. Seit dem 1. Dezember 2021 leitet Polizeioberrat Jan Kurzer die Polizeiinspektion Stade. Zuvor hatte er die kommissarische Leitung der Polizeiinspektion inne, nachdem sein Vorgänger Jörg Wesemann in die Polizeiinspektion Rotenburg gewechselt war. Der Polizeipräsident der Polizeidirektion Lüneburg Thomas Ring sowie der Polizeivizepräsident Hans-Jürgen Felgentreu ließen es sich nicht nehmen und überreichten am Mittwochvormittag in Stade die entsprechende Dienstpostenübertragung an Polizeioberrat Kurzer.

Der Polizeipräsident, Thomas Ring, hierzu: „Ich freue mich, dass sich Jan Kurzer im Bewerbungsprozess durchgesetzt hat. Er kennt sich durch seine Zeit als Leiter des Polizeikommissariats Buxtehude und zuletzt als Leiter des Zentralen Kriminaldienstes (ZKD) und somit stellvertretendem Chef der gesamten Polizeiinspektion in der Polizeiinspektion Stade bestens aus.“ Der 50-jährige Jan Kurzer ist verheiratet und wohnt in Buxtehude. Jan Kurzer dazu: „Ich freue mich auf die verantwortungsvolle Aufgabe in einem großartigen Team“ Die offizielle Amtseinführung ist- abhängig vom aktuellen Pandemiegeschehen- für Januar 2022 geplant.

Zeige mehr
AnzeigeGroße Auswahl an leckeren Speisen Griechische Spezialitäten mit Liebe zubereitet

Ihre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"