Gesundheit

Hamburg ändert 2G-Regel grundsätzlich auf 2G-Plus

Hamburg. „Die Schule in Hamburg wird nach den Ferien so starten, wie sie vor den Ferien geendet hat“, erläutert Senatssprecher Marcel Schweitzer anlässlich der Landespressekonferenz, die sich regelmäßig mit der aktuellen Corona-Situation auseinander setzt. Demnach werde auch die Präsenzpflicht nicht ausgesetzt. Das Konzept an den Schulen sei bereits in der Vergangenheit streng ausgelegt, habe sich aber bewährt und wird genauso beibehalten.

Die Dynamik der Ausbreitung der Omikron-Variante macht aber erforderlich, dass die bisherige 2G Regel grundsätzlich auf 2G-Plus umgestellt werden. DAvon ausgenommen sind aber bereits „geboosterte“ Personen. Dies gelte insbesondere aber nicht ausschließlich, für die Gastronomie, Kultur und Breitensport. Spiele in den Hamburger Stadien müssen ohne Zuschauer stattfinden. Details der Regelungen können auf der Seite der Stadt Hamburg nachgelesen werden.

Deniz Celik, Fraktion DIE LINKE

Vor diesem Hintergrund kritisiert Deniz Celik, der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE. in der Hamburger Bürgerschaft:“ „Angesichts der Omikron-Variante ist es absolut sinnvoll, wenn sich auch Geimpfte und Genesene vor Veranstaltungen noch mal testen, um die Gefahr einer Infektion und eines Ausbruchs zu mindern. Doch wie soll das denn gehen, wenn es immer noch viel zu wenig Testmöglichkeiten gibt? Solange nicht an jeder Ecke ein Testzentrum geöffnet hat, ist die Hürde für die Hamburger:innen viel zu hoch, sich vor jedem Training oder jedem Kinobesuch testen zu lassen. Da helfen auch Ausnahmen für Geboosterte kaum, denn gerade beim Boostern hinkt Hamburg fast allen anderen Bundesländern hinterher. Die Stadt ist am Zug: Sie muss dringend wieder flächendeckende Testmöglichkeiten schaffen und auch beim Boostern Tempo zulegen.“

Zeige mehr
AnzeigeIhre Zahlen klar im Blick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert