Wilhelmsburg

500kg Weltkriegsbombe in Wilhelmsburg erfolgreich entschärft

Wilhelmsburg. Bei Sondierungsarbeiten in Vorbereitung von Baumaßnahmen in einem Wohngebiet am Rotenhäuser Damm in Hamburg-Wilhemsburg wurde in 10m Tiefe ein bombenähnlicher Gegenstand gefunden Zur Identifizierung des Objekts wurde ein Bergungsschacht gegraben. Taucher des Kampfmittelräumdienstes der Feuerwehr Hamburg stellten am Vormittag des 16.02.2022 fest, dass es sich bei dem Gegenstand um eine 1.000lbs Fliegerbombe amerikanischer Bauart mit einem nicht ausgelösten Zünder handelt.

Zur Vorbereitung der Entschärfung mussten in einem Sperrradius von 300m um die Fundstelle rund 4.800 Menschen evakuiert werden, darunter Kinder aus vier Schulen und zwei KITAs. Aus einer Pflegeeinrichtung wurden 25 Bewohner, zum Teil auf Rollstühle angewiesen, evakuiert. 348 Menschen fanden Zuflucht in einer Notunterkunft, welche in zwei Turnhallen einer Schule durch das zuständige Bezirksamt eingerichtet wurde.

Besonders aufwändig gestaltete sich die Evakuierung von 30 an Corona erkrankten, teils sich in häuslicher Quarantäne befindlichen Menschen. Diese mussten einzeln mit Krankentransportwagen zu Sammelstellen befördert und in separaten Unterkünften untergebracht werden. In einem Radius von 1.000m wurde luftschutzmäßiges Verhalten angeordnet. Das bedeutet, Bewohner mussten in ihren Häusern und Wohnungen bleiben und der Gefahrenstelle abgewandte Räumlichkeiten aufsuchen.

Es wurde das mobile Warnsystem MOWAS zur Warnung der Bevölkerung ausgelöst. Nach Abschluss der Evakuierungsmaßnahmen um 20:00Uhr wurde die Bombe von Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes gehoben und an der Oberfläche entschärft. Ende der Entschärfung um 20:40 Uhr. Nach dem Abtransport unter Begleitung der Polizei konnten gegen 20:45 Uhr alle Evakuierungsmaßnahmen aufgehoben werden. In den Abendstunden kehrten alle Bewohner des Gebietes in ihre Wohnungen zurück.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"