Harburg

Unterkunft an der Schlachthofstraße überraschend wieder geräumt

Harburg. Zwei mit dem Norovirus infizierte Familien aus der Ukraine sind offenbar der Grund für eine sofortige Aussetzung der Notunterkunft im ehemaligen Großhandelsmarkt an der Schlachthofstraße in Harburg. Die Unterkunft war eiligst hergerichtet worden, um der großen Anzahl von Schutzsuchenden gerecht zu werden. Trinkwasseranschlüsse und Abwasser in Rekordzeit verlegt, möglicherweise kam es dabei zu Verunreinigungen. Auf dem Grundstück reinigen Arbeiter Spinde, Schränke und anderes Mobiliar. Bauarbeiter legen die Wasserzuleitung zum Grundstück frei. Vorsorglich verzichtet die Stadt zunächst auf die Zuweisung in diese Unterkunft und überführt diese in eine Notreserve. Einige zunächst verbliebene Gäste sind nun in andere Unterkünfte gebracht worden.

Anzeige Netzwerk Norddeutschland
Zeige mehr
AnzeigeIhre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"