Stade

33-jähriger Autofahrer bei Unfall in Kutenholz tödlich verletzt

Stade. Am heutigen frühen Morgen ist es gegen 5:40 Uhr in Kutenholz in der Hauptstraße zu einem Verkehrsunfall gekommen bei dem ein 33-jähriger Fordfahrer aus Mulsum tödlich verletzt wurde. Der junge Mann war mit seinem Mondeo auf der Landesstraße 123 aus Richtung Mulsum kommend in Richtung Kutenholz unterwegs und dann im dortigen 70er-Bereich nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort kam ihm zu diesem Zeitpunkt ein 25-jähriger Fahrer einer landwirtschaftlichen Zugmaschine aus Sauensiek entgegen.

Dieser konnte einem Zusammenstoß nicht mehr ausweichen und beide Fahrzeug kollidierten frontal. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fordfahrer in seinem Auto eingeklemmt und musste von den angerückten Feuerwehrleuten der Ortswehren aus Essel, Kutenholz, Mulsum und Fredenbeck mit schwerem Rettungsgerät befreit werden. Der Bremervörder Notarzt und die Besatzung eines Bargstedter Rettungswagens konnten dem 33-Jährigen nicht mehr helfen, er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 25-jährige Treckerfahrer blieb bei dem Unfall bis auf einen Schock unverletzt.

Die Feuerwehr-Einsatzkräfte sicherten die Unfallfahrzeuge ab, nahmen auslaufenden Betriebsstoff auf und unterstützten bei Aufräumarbeiten an der Unfallstelle. Weil bei dem Unfall erhebliche Mengen Kraftsoff ausgelaufen waren, wurden den Führungsdienst des Umweltzuges der Kreisfeuerwehr sowie das Umweltamt des Landkreises Stade an der Unfallstelle alarmiert und zur Unfallstelle entsandt. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall total beschädigt, der Gesamtschaden wird inklusive der Beseitigung der Umweltschäden durch ca. 300 Liter ausgelaufenem Diesel auf fast 100.000 Euro geschätzt.

Die L123 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme und den erforderlichen Bodenaustausch voraussichtlich bis gegen Mittag voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde mit Hilfe der Feuerwehr und der Straßenmeisterei örtlich umgeleitet, es kam zu Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04141-102215 bei der Stader Polizeiinspektion zu melden.

Zeige mehr
AnzeigeIhre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaue auch dies
Schließen