Harburg

„Walls Can Dance“: Fraktionen wollen Harburg dringend verschönert sehen

Harburg. Der Gedanke ist verwegen, würden böse Zungen behaupten. Aber mit dem Projekt „Walls Can Dance“ hegt eine Gruppe Künstlerinnen und Künstler aus der Urban Art Szene die Idee, Harburg schöner zu machen. Seit 2016 entstanden bereits echte Hingucker auf ansonsten eher öden Freiflächen. Doch ausgerechnet eine Wand im Harburger Ring 17 ist dem Denkmalschutzamt ans Herz gewachsen. Das Haus gegenüber dem Herbert-Wehner-Platz wäre wie geschaffen für eine bunte Welt, die sich dort präsentieren könnte. Damit eine Freigabe durch das Amt erfolgen kann, bittet es die Bezirksversammlung, ein öffentliches Interesse festzustellen. Harburg schöner zu machen, das ist offenbar so eilig, dass die Fraktionen der SPD, GRÜNEN, CDU und FDP gemeinsam einen Dringlichkeitsantrag einbringen. Dort heißt es: „Das Gebäude Harburger Ring 17 befindet sich in zentralster Lage in der Harburger Innenstadt,
der direkt angrenzende Herbert-Wehner-Platz wird nach aus RISE-Mitteln aufwendig saniert und Walls Can Dance würde ein zusätzliches optisches Highlight für den Ort schaffen, dass diesen erheblich aufwertet.“

Zeige mehr
AnzeigeIhre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Ein Kommentar

  1. Wenn „öffentliches Interesse“ bedeutet, alle Harburger werden befragt, ob sie das möchten, sollte auch gezeigt werden WELCHES MOTIV diese Wand schmücken soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.