Gesundheit

Diagnose Blutkrebs: Stammzellenspende für Katja dringend gesucht

Harburg. Mit ihrer Arbeit helfen sie täglich Menschen, die psychisch erkrankt sind – jetzt sind sie plötzlich auf die Hilfe anderer angewiesen: Das Team des Zentrums für seelische Gesundheit am Asklepios Klinikum Harburg unterstützt die Online-Aktion der DKMS für Katja, die Anfang März die Diagnose Blutkrebs erhalten hat. Die 37-jährige ist Mutter einer vierjährigen Tochter und Partnerin von Ole aus dem Team der Psychiatrie. Je schneller ein passender Spender gefunden wird, desto größer sind Katjas Überlebenschancen – mit ihrer Kampagne wollen Oles Kollegen möglichste viele Menschen auf die lebensrettende Stammzellspende aufmerksam machen und neue Spender gewinnen.

Alle 12 Minuten erhält in Deutschland ein Mensch die lebensbedrohliche Diagnose Blutkrebs, die Mehrzahl kann ohne eine Stammzellspende nicht überleben. Nach einer Corona-Infektion Anfang Februar kommt Katja nicht mehr richtig „auf die Beine“, hat Kopf- und Brustschmerzen und fühlt sich abgeschlagen. Nach mehreren Arztbesuchen in kurzer Zeit wird sie schließlich ins Krankenhaus überwiesen, die Diagnose: Akute Leukämie. „Unser Team ist sehr betroffen von Katjas schwerer Erkrankung – viele arbeiten schon lange mit Ole zusammen, kennen seine Familie gut. Die Diagnose Blutkrebs hat das Leben von Katja, Ole und ihrer Tochter von heute auf morgen auf den Kopf gestellt – für unser Team stand gleich fest, dass wir helfen werden. Mit unserem Aufruf wollen wir dazu beitragen, dass sich viele Menschen bei der DKMS registrieren lassen – für Katja und alle anderen Betroffenen“, erklärt PD Dr. Daniel Schöttle, Chefarzt des Zentrums für seelische Gesundheit und Initiator des Aufrufs. Er selbst hat sich bereits bei der DKMS registriert.  

Für Philipp Noack, Geschäftsführender Direktor des Asklepios Klinikums Harburg, ist es selbstverständlich, dass die Klinik die Aktion unterstützt. „Täglich sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz für unsere Patienten und retten Leben. Jetzt benötigen wir dringend Hilfe: Ich möchte alle Harburger ermutigen, sich bei der DKMS als Stammzellspender registrieren zu lassen – jeder kann Leben retten. Je mehr Menschen wir erreichen können, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit passende Spender für erkrankte Menschen zu finden“, appelliert der Klinikchef und zweifache Familienvater. Die Klinik unterstützt die Kampagne in den kommenden Wochen auf allen internen und externen Kommunikationskanälen.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"