Neugraben-Fischbek

Schuldenberatung ohne Wartezeiten – Verein informiert über Wege aus den Schulden

Neugraben-Fischbek. Schulden zu haben ist oft schambelastet, muss es aber nicht sein. Unvorhersehbare  Ereignisse, etwa durch Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit, bringen die Finanzen schnell aus dem Tritt. Die Soziale Schuldnerberatung hilft bei Krisen, Problemen und Sorgen und führt beispielsweise zu einer gelingenden  Existenzsicherung und Schuldenregulierung. Zudem stärkt soziale Schuldnerberatung die  familiäre, soziale und gesundheitliche Situation der Betroffenen und stellt ihre wirtschaftliche  und persönliche Handlungskompetenz wieder her. 

Das Team des Vereins Schuldenhilfe Sofort e.V. bietet Gesprächstermine ohne Wartezeit an und ist damit nach eigenen Angaben die einzige staatlich geförderte Einrichtung in Hamburg, die das ermöglicht. Die nächsten Termine für eine kostenlose, präventive Beratung sind am Montag, den 30, Mai, Dienstag, den 31. Mai und Mittwoch, den 1. Juni, jeweils von 17 bis 20 Uhr im Stremelkamp 13 in Neugraben-Fischbek. Darüber hinaus gibt es auch Gelegenheit, den Verein an einem Informationsstand kennen zu lernen. Dieser wird am 31. Mai und 2. Juni von 10 bis 15 Uhr vor der Marktpassage 12 in der Neugrabener Fußgängerzone aufgebaut. Wer möchte, kann sich dabei im Dosenwerfen testen und ein heißes Getränk genießen. Telefonisch kann man Kontakt unter 0179-1356766 aufnehmen.

Anzeige Netzwerk Norddeutschland
Zeige mehr
AnzeigeIhre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Ein Kommentar

  1. Kostenlose Erstberatung, doch was kommt dann? Dazu findet sich weder im Artikel, noch auf der Webseite des Vereins eine Information. Es gibt aber durchaus kostenfreie Beratungen von gemeinnützigen Organisationen, wie z.B. Caritas.
    Wer schon verschuldet ist, sollte immer sehr vorsichtig sein und genau prüfen. Ich kann den Verein nicht beurteilen und möchte auch nichts unterstellen. Allerdings bitte ich den Autor, hier ggfs. noch weiter zu recherz und jeden Interessenten, sich genau zu informieren. Nicht, dass man hinterher mehr gezahlt hat, als nötig gewesen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"