Hamburg

Zoll zieht Waffen aus dem Verkehr – Zollkontrolle führt zu Durchsuchung und weiteren Sicherstellungen

Stillhorn. Verschiedene Messer, Gefäße für den Kokainhandel und mehr als 12.000 Euro Falschgeld haben Einsatzkräfte des Zolls in Hamburg sichergestellt. Am Rastplatz Stillhorn-Ost kontrollierte eine Zollstreife des Hauptzollamtes Hamburg das Fahrzeug eines 26-Jährigen, der auf der Autobahn 1 in Richtung Norden unterwegs war. In dem Fahrzeug fanden die Kontrollkräfte einen Faustdolch, ein Springmesser sowie Gefäße die mutmaßlich für den Kokainhandel genutzt wurden. An den Röhrchen wurden Kokainanhaftungen festgestellt. Gegen den tatverdächtigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

In der vergangenen Woche vollstreckten nun Kräfte des Zollfahndungsamtes Hamburg einen durch das Amtsgericht Hamburg erlassenen Durchsuchungsbeschluss. In der Wohnung des Beschuldigten im Bezirk Hamburg-Mitte stießen die Ermittlungspersonen auf weitere Waffen. Mehrere Messer und ein Elektroschocker wurden sichergestellt. Daneben gingen dem Zoll über 12.000 Euro Falschgeld und Equipment zum Herstellen von gefälschten Impfpässen ins Netz. Auch diese Funde wurden sichergestellt.

Dazu sagt Stephan Meyns, Sprecher der Zollfahndung in Hamburg: „Der Zoll verhindert, dass gefährliche Waffen im Umlauf sind. Wir leisten mit unserer Arbeit einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Menschen in Deutschland.“ Die weiteren Ermittlungen des Zollfahndungsamtes Hamburg, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg, dauern noch an.

Zeige mehr
AnzeigeIhre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"