Kultur

Grandioser instrumentaler Auftakt des International Music Festivals

Haiou Zhang und das Philharmonische Streichquartett der Berliner Philharmoniker begeistern 400 Gäste in der EMPORE Buchholz

Buchholz. Dunkelheit. Dann Spot auf Intendant Dieter Klar, der zielstrebig auf den Flügel in der Bühnenmitte zugeht, dort eine Taste im tiefen Kontrabereich anschlägt und mit fast ebenso tiefer Stimme verkündet: „Das ist das A. Und hiermit erkläre ich das diesjährige Internationale Musikfestival (IMF) in seinem orchestralen Teil für eröffnet …“  

Es ist der Abend des 26. August und die Buchholzer „Empore“ ist mehr als wohl gefüllt. Der langjährige Hauptsponsor, die Sparkasse Harburg-Buxtehude, präsentiert und lädt in der Pause zum Umtrunk ein – überall fühlbar erwartungsfrohe Spannung, denn immerhin sind das „Philharmonische Streichquartett der Berliner Philharmoniker“ und Haiou Zhang am Flügel die hochkarätigen Künstler des Abends. Alle mehrfach ausgezeichnet, die gemeinsam ausschließlich Dvorak interpretieren werden. Lauter junge Leute, von denen der Pianist und künstlerische Mastermind des IMF noch der Älteste ist. Das verspricht Energie.

Und die kommt. So viel vorweg. Ungebrochen und mit Macht rocken sie förmlich die Empore, wobei sie alle Facetten beherrschen und wohldosiert einsetzen. Doch man kann gleich zu Beginn schon die „standing ovations“ ahnen, zu denen das Publikum am Ende hochgerissen wird…

Doch vorher kommt noch etwas Anderes, etwas Nicht-Konzertantes: Reinhold Beckmann, ehemals bekannter Fernsehmoderator und jetzt Musiker, der mit seinem Duo am Vorabend die fulminante Eröffnung 1.0 des Festivals gestaltet hatte, in einer Mischung aus professionellem Interview und persönlich ausgesprochen zugewandtem Gespräch mit Haiou Zhang. In locker-unterhaltsamer Weise erfährt das Publikum zum Beispiel, dass Haiou schon vor 20 Jahren nach Hannover kam und dortgeblieben ist, weil es ihm in Deutschland so gut gefällt. Und dass in der Kommunikation unter Musikern eventuelle Sprachprobleme aufgrund multinationaler Herkunft kaum eine Rolle spielen, da die Verständigung meist non-verbal über die Musik erfolgt.

Und genau das kann man anschließend hören: Es sind Schwingungen, die bei den Proben ein gemeinsames Bild im Herzen, im Kopf entstehen lassen, das sich dann wiederum in einem Klang manifestiert – man hört, man sieht sich, alles ist dabei ständig in Bewegung. Heraus kommt dann – mit ein bisschen Glück – eine solch kompakt und konsonant klingende Interpretation von Dvoraks Streichquartett op.106, die es in ihrem Kontrastreichtum dank entschlossener und facettenreich gestalteter Dynamik (laut und leise) regelrecht erstrahlen ließ. Sodass die Freude Dvoraks über die Rückkehr aus den Vereinigten Staaten in die Heimat – besonders im ersten Satz – deutlich hörbar wurde. Genauso gelingt die Gestaltung der eher leisen, auf das Wesentliche reduzierte slawisch-sehnsuchtsvollen Geigenmelodien des langsameren Adagio, eine „Spezialität“ des böhmischen Meisters,  dank der herausragenden Intonation und Gestaltung der melodischen Spannungsbögen sowie der Tonfärbung von warm bis glasklar.

Bei der Interpretation des Klavierquintetts op.81 kommen dann zu Helena Madoka Berg (Violine), Dorian Xhoxhi (Violine), Kyoungmin Park (Viola), Christoph Heesch (Cello) und Haiou Zhang am Flügel hinzu. Ein herrliches Zusammenspiel beginnt – die nun entstehende Energie ist nicht mehr zu bremsen. In rhythmisch dominierten Passagen scheint es die in sich perfekt geschlossen spielenden Musikerinnen und Musiker selbst von den Stühlen zu heben, gerade zum Schluss der Sätze hin. Gemeinsam wird der überbordende klangliche Reichtum dieses Werks so mitreißend gestaltet, dass es das Publikum nicht mehr auf den Stühlen hält.

Das von der Sparkasse Harburg-Buxtehude präsentierte Konzert in der Empore Buchholz bildete den fulminanten Auftakt zum diesjährigen International Music Festival (IMF). Rund 400 Gäste verließen die EMPORE nach zwei Stunden voller Energie und Leidenschaft mit einer Mischung aus großer Dankbarkeit und purer Begeisterung. Auch der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Andreas Sommer, Dauergast und seit vielen Jahren großer Fan des IMF, war sehr angetan. „Das Konzert war einfach großartig! Die jungen Musikerinnen und Musiker und Haiou Zhang haben das Publikum von der ersten Minute an begeistert. Dieses Konzert macht wirklich Lust alles, was bis zum 11. September noch folgt.“

Die weiteren Konzerte und Veranstaltungen des IMF 2022 finden Sie unter www.klassik-buxtehude.de 

Am Mittwoch, 31. August starten dann auch die Schulkonzerte, ein fester Bestandteil im Rahmen des International Music Festivals. Gemeinsam mit der Sparkasse Harburg-Buxtehude und mit Unterstützung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung besucht Haiou Zhang insgesamt sechs Schulen in Buxtehude und im Landkreis Harburg, um für und gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zu musizieren und ihnen klassische Musik näher zu bringen.

Zeige mehr
AnzeigeIhre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.