Stade

48-Jähriger hantiert mit Sturmgewehr herum und bedroht Passanten

Stade. Am Sonnabend gegen 21:45 Uhr wurde der Polizei über Notruf ein Mann gemeldet, der im Bielfeldtweg auf dem Parkplatz des dortigen Penny-Marktes mit einem Sturmgewehr herumhantiert, auf Passanten zielt und damit drohte diese zu erschießen. Sofort wurden aller zur Verfügung stehenden Streifenwagen zum Einsatzort entsandt. Da der Einkaufsmarkt zu dem Zeitpunkt noch geöffnet hatte wurde parallel noch versucht, diesen schließen zu lassen, was dann aber zu Geschäftsschluss um 22:00 Uhr automatisch erfolgte.

Beim Eintreffen der eingesetzten Beamten, die sich aufgrund der möglichen Gefährdung mit entsprechender zusätzlicher Schutzausstattung ausgerüstet hatten, konnte der Täter dann im hinteren Bereich des Parkplatzes identifiziert werden. Der bei der Polizei in Stade bereits durch andere Fälle bekannte 48-jährige Stader redete dabei gerade auf zwei Passanten ein und hatte das Gewehr in einer Tüte auf dem Boden abgelegt. Auf die lautstarke Ansprache der eingesetzten Polizisten reagierte der Mann dann zunächst nicht, entfernte sich dabei dann aber weiter von der Waffe am Boden. Hier konnte er dann von den Polizistinnen und Polizisten in einem günstigen Moment überwältig, zu Boden gebracht und gefesselt werden. Der offensichtlich angetrunkene Mann wurde in den Stader Polizeigewahrsam eingeliefert.

Bei der genauen Untersuchung stellte sich daran heraus, dass es sich bei der täuschend echt wirkenden Waffe um eine sog. „Soft-Air-Waffe“ als Nachbildung einer AK 47 handelte. Die Waffe wurde sichergestellt. Zeugen gaben gegenüber der Polizei an, dass der Täter vor dem Eintreffen mit dem Gewehr auf mehrere Passanten gezielt und diese mit dem Tode bedroht hatte. Gegen den 48-Jährigen wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat, Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste der 48-Jährige wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Weiter Zeugen, die von dem Täter bedroht wurden oder die den Vorfall mit ihrem Handy gefilmt haben, werden gebeten, sich mit der Stader Polizei unter der Rufnummer 04141-102215 in Verbindung zu setzen.

Zeige mehr
AnzeigeIhre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaue auch dies
Schließen