Harburg

An der Rosentreppe entsteht ein offener Bücherschrank

Harburg. Leihen und schenken liegt im Trend; es spart Geld, hilft dem Klima und macht auch noch Spaß. Nun ist die Genossenschaft aufs Buch gekommen: Im Oktober lädt man in Wilstorf zur Benutzung und feierlichen Eröffnung eines Offenen Bücherschrankes ein. Ein Hingucker: Das modern gestaltete wetterfeste Stadtmöbel steht neben einem neu errichteten Fahrradhäuschen an der Einfahrt zur EBV-Geschäftsstelle/Höhe Rosentreppe 1. Die Idee traf auch im Stadtteilbeirat auf große Zustimmung, der Schrank wurde vom RISE-Projekt Wilstorf-Reeseberg bezuschusst.

Nun können ab 12. Oktober Bücherfans in der Mischung aus Romanen und Krimis, Sachliteratur und Kinderbüchern stöbern und kostenlos Bücher zum Lesen mitnehmen, anschließend verschenken oder wieder zurückstellen. Rund 250 Bücher passen in den knapp 2 Meter hohen Schrank mit zwei selbstschließenden Türen im schicken Stahlrahmen.

Die Bücherhalle Harburg, die Buchhandlung am Sand und etliche Spender sorgen für Nachschub. Ein Bücherschrankteam kümmert sich um alles Weitere. Mitmachen im Bücherschrankteam ist erwünscht. Melden kann man sich bei EBV-Mitarbeiterin Antje Schwenke oder im Stadtteilbüro Wilstorf-Reeseberg.

Los geht’s nach der offiziellen Eröffnung am Mittwoch, 12.10.2022 um 17.00 Uhr. Es liest die Schauspielerin, Sängerin und Autorin Sandra Keck (Ohnesorg Theater). Der EBV empfiehlt, ein Kissen mitzubringen – bei gutem Wetter sitzt das Publikum auf den Stufen der Rosentreppe.

Öffentliche Bücherschränke

Kostenlose öffentliche Bücherschränke sind bekannt und beliebt. Man findet sie in fast allen Städten – insgesamt soll es bundesweit rund 3000 unterschiedliche Bücherschränke geben, allein für Hamburg verzeichnet eine Liste im Internet 170 Standorte. Gebaut wurde der Wilstorfer Bücherschrank von der Urban Life eG, einer darauf spezialisierten Genossenschaft aus Köln. Rund 900 solcher Offenen Bücherschränke hat die Genossenschaft bisher gebaut.

Der Kölner Hans Jürgen Greve, Erfinder und Entwickler dieser Offenen Bücherschränke, ist Stadtplaner und Architekt. Er achtet darauf, dass die Bücherschränke stabil, Vandalismus- und kindersicher sind, außerdem wartungsarm, benutzerfreundlich und regendicht. Greves Ideal ist, dass ein Bücherschrank zum Bücherlesen und -tauschen einlädt, aber ebenso dazu, sich zu begegnen und über Bücher und Kultur ins Gespräch zu kommen.

Die Regeln

Die Nutzung ist kostenlos und ganz einfach. Sie nehmen ein oder zwei Bücher mit, behalten oder verschenken diese oder bringen Sie nach dem Lesen zurück. Nur Bücher: Im Bücherschrank gibt es nur Bücher, keine Gegenstände.

Zeige mehr
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert