Vorsicht Betrug

Eine aufmerksame Nachbarschaft schützt vor Einbrechern

Stade. Wenn es abends wieder früher dunkel wird, steigt das Einbruchsrisiko. Aber wie kann man sich gegen ungebetene Gäste im eigenen Heim schützen? Technische Sicherungsmaßnahmen beispielsweise an Türen oder Fenstern sind gut und richtig, aber es gibt auch Vorkehrungen, die kein Geld kosten.

„Auch Absprache mit Nachbarn oder Verwandten können helfen – Achten sie auch auf die Häuser und Wohnungen in ihrer Umgebung oder beim Spazierengehen“ empfiehlt Polizeihauptkommissar Dirk Schwarz vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Stade. „Wenn Sie verdächtige Beobachtungen machen, informieren Sie sofort die Polizei auch über Notruf 110 – nur so können wir schnell agieren und mögliche Täter auf frischer Tat antreffen.“

Hier einige Maßnahmen, die sich für Absprachen mit den Nachbarn oder im Wohnviertel anbieten:

- Veranstalten Sie ein Nachbarschaftstreffen und laden Sie dafür ggf. Vertreterinnen und Vertreter der Polizei und der Kommune mit ein.
- Tauschen Sie untereinander Rufnummern, telefonische Erreichbarkeiten, Autokennzeichen und vielleicht auch Anschriften aus, falls Sie eine längere Zeit nicht zu Hause sein sollten. 
- Sind Sie oder Ihre Nachbarn im Urlaub, können Sie vorab mündlich oder schriftlich die Übernahme bestimmter Aufgaben vereinbaren; zum Beispiel Wohnungen betreuen, Briefkästen leeren und Kontrollgänge organisieren. 
- Halten Sie den Hauseingang auch tagsüber geschlossen.
- Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie öffnen. 
- Stellen Sie sicher, dass Beobachter davon ausgehen können, dass die Wohnung oder das Haus bewohnt ist (Beleuchtung, Rollos usw.).

Weitere Informationen für größtmögliche Sicherheit in der Nachbarschaft lesen Sie in unserem Faltblatt „Mehr Sicherheit in unserem Viertel“, das kostenlos bei den (Kriminal-) Polizeilichen Beratungsstellen erhältlich ist oder hier heruntergeladen werden kann: https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/16-mehr-sicherheit-in-unserem-viertel/

Unabhängig von einer aufmerksamen Nachbarschaft und allgemein sicherheitsbewusstem Verhalten empfiehlt die Polizei auch die Installation von einbruchhemmenden Vorrichtungen. Die Erfolgschancen sind für Einbrecher sehr viel schlechter, wenn Fenster und Türen spezielle mechanische Sicherungen aufweisen. Einen guten Schutz bieten Türen und Fenster nach DIN EN 1627 (mindestens Widerstandsklasse RC 2). Gitterroste und Kellerschächte können durch spezielle Abhebesicherungen wirksam geschützt werden. Eine nützliche Ergänzung bieten zudem Alarmanlagen.

Weitere Informationen zum Einbruchschutz sowie Informationen zur staatlichen Förderung erhalten Sie unter www.k-einbruch.de. Um Sie persönlich und unabhängig zum Einbruchschutz zu beraten, kommen (Kriminal-)Polizeiliche Fachberaterinnen und Fachberater auf Anfrage gern zu Ihnen nach Hause, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.

Bei Bedarf melden sie sich bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Polizeiinspektion Stade unter der Rufnummer 04141-10209.

Zeige mehr
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert